US-Vize-Kandidat Ryan legte Steuererklärungen vor

Inmitten des politischen Schlagabtausches um die Steuern des republikanischen US-Präsidentschaftsbewerbers Mitt Romney hat dessen Vizekandidat Paul Ryan gestern seine Erklärungen der beiden vergangenen Jahre vorgelegt. Demnach zahlte Ryan im Jahr 2010 15,9 Prozent Steuern, 2011 waren es 20 Prozent.

Die Steuererklärungen wurden auf der Wahlkampfseite Romneys veröffentlicht. Romney selbst zahlte 13,9 und 15,4 Prozent Steuern. Die Forderung der Demokraten, weitere Erklärungen zu veröffentlichen, hat er abgelehnt. Zuvor hatte ihm das Team von Amtsinhaber Barack Obama einen Handel angeboten: Falls Romney fünf zurückliegende Steuererklärungen veröffentliche, werde das Obama-Lager aufhören, ihm in der Angelegenheit Vertuschung vorzuwerfen.

Das demokratische Wahlkampfteam bezweifelt, dass der Multimillionär Romney überhaupt jedes Jahr Steuern gezahlt hat. Von Obama sind die letzten zwölf Steuerbescheide im Internet zu finden.