Jugendlicher bei Protesten in Bahrain getötet

In Bahrain ist bei Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Polizisten ein Jugendlicher getötet worden. Der 16-Jährige sei von den Sicherheitskräften geschlagen worden und seinen Verletzungen erlegen, teilte das Zentrum für Menschenrechte in Bahrain mit.

Das Innenministerium in Manama bestätigte den Tod des Jugendlichen und erklärte, das Opfer habe zuvor die Sicherheitskräfte mit Molotow-Cocktails angegriffen.

Die seit eineinhalb Jahren anhaltenden Unruhen in dem Golf-Königtum haben bisher mindestens 50 Menschen das Leben gekostet. In den von der Mehrheit der Schiiten getragenen Protesten fordern die Bahrainer vom sunnitischen Königshaus mehr Freiheiten und Rechte.