Phuket: Brand in Disco, mehrere Tote

Bei einem Brand in einem Nachclub auf der thailändischen Ferieninsel Phuket sind mindestens vier Menschen ums Leben gekommen. Die Opfer waren so stark verbrannt, dass das Krankenhaus in zwei Fällen zunächst nicht wusste, ob es sich um Männer oder Frauen handelte. Die anderen beiden Opfer waren Männer, berichtete eine Krankenschwester im Patong-Krankenhaus. Elf Menschen wurden verletzt. Zwei Verletzte seien wegen ihrer schweren Verbrennungen in einem kritischen Zustand, darunter ein Franzose. Die meisten anderen Verletzten litten demnach unter Atembeschwerden.

„Wir glauben, dass es sich bei ihnen um ausländische Urlauber handelt, aber das ist noch nicht bestätigt“, sagte ein Vertreter der Provinzbehörden der Nachrichtenagentur AFP. Das Feuer in dem Nachtclub in Patong sei durch einen Blitzeinschlag in einem Transformator ausgelöst worden und habe sich schnell ausgebreitet. In weiten Teilen Phukets fiel nach heftigen Regenfällen am Freitag der Strom aus.

Das Feuer war gegen 4.40 Uhr Ortszeit im Obergeschoß eines der größten Nachclubs vom Phuket ausgebrochen. Die Tiger Disco Bar am Patong-Strand hat mehrere Bars im Erdgeschoß und eine Diskothek im ersten Stock. Sie ist ein beliebtes Ziel bei Touristen. Die Feuerwehr hatte die Flammen gegen 6.00 Uhr unter Kontrolle, berichteten Lokalmedien.

Das Feuer weckte Erinnerungen an die Brandkatastrophe in einem Nachtclub in der Hauptstadt Bangkok, bei dem während einer Silvesterfeier in das Jahr 2009 mehr als 60 Menschen getötet worden waren. Damals waren während des Auftritts einer Rockband Feuerwerkskörper losgegangen. Das Unglück warf Fragen zum Brandschutz in thailändischen Nachtclubs auf. Der Besitzer des Etablissements in Bangkok wurde im vergangenen Jahr wegen grober Verletzung der Sorgfaltspflicht zu drei Jahren Haft verurteilt.