Norwegen: Polizeichef tritt nach Kritik an Breivik-Einsatz zurück

Nach Kritik einer Expertenkommission am Einsatz gegen den mutmaßlichen Attentäter Anders Behring Breivik in Norwegen ist der Polizeichef des Landes zurückgetreten. Justizministerin Grete Faremo kündigte den Rücktritt von Oystein Maeland gestern Abend während einer Fernsehdebatte mit Parteivorsitzenden an.

Maeland erklärte seinen Schritt mit einem Vertrauensverlust, der es ihm unmöglich mache, sein Amt weiterzuführen.

Bericht: Polizei zu spät eingeschritten

Der geständige Attentäter Breivik hatte im Juli 2011 in Oslo und auf der Insel Utöya insgesamt 77 Menschen getötet. Dem unabhängigen Expertenbericht zufolge war die Polizei viel zu spät eingeschritten.

Eine schnellere Reaktion der Polizei auf der Ferieninsel Utöya sei „eine realistische Möglichkeit“ gewesen, heißt es in dem am Montag veröffentlichten Bericht, über den das Parlament am 28. August debattieren will. Das Urteil gegen Breivik wird am 24. August erwartet.