Weißrussische Oppositionelle stellen in Moskau aus

In Moskau findet derzeit erstmals eine Sammelausstellung junger oppositioneller weißrussischer Dissidenten statt. Wie bereits zuvor eine Schau russischer Oppositioneller ist auch diese Ausstellung in der Wohnung des österreichischen Kulturattaches Simon Mraz zu sehen.

Gezeigt werden unterschiedliche Standpunkte weißrussischer Gegenwartskunst. Die Bandbreite reicht dabei von Art Brut über Installationen bis hin zu Multimediaarbeiten. Wie es in einer Aussendung der österreichischen Botschaft in Moskau heißt, ist den Werken ein gemeinsamer dunkler Grundton zu eigen.

Offene Kritik am Regime ist in Weißrussland verboten und wird verfolgt. Präsident Alexander Lukaschenko gilt als letzter Diktator Europas, er regiert das Land seit 18 Jahren autoritär. Wegen diverser Menschenrechtsverstöße sieht sich das Land mit Sanktionen der Europäischen Union belegt.