Eröffnungstermin für neuen Berlin Flughafen weiter unsicher

Die Hängepartie um die Eröffnung des deutschen Hauptstadtflughafens Berlin-Brandenburg geht weiter. Der Aufsichtsrat legte sich gestern nicht fest, ob der Starttermin 17. März 2013 zu halten ist.

Diese Entwicklung hatte sich bereits im Vorfeld der Marathon-Sitzung angedeutet, weil der neue Technikchef Horst Amann ausreichend Zeit bekommen sollte, um einen Termin für die Eröffnung zu prüfen. „Wir haben ein hohes Interesse daran, einen verlässlichen Termin zu haben“, sagte der Aufsichtsratsvorsitzende, Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD).

Das Flughafendebakel

Ursprünglich sollte der Flughafen im November 2011 eröffnet werden. Der Termin wurde aber dann auf den 3. Juni 2012 verschoben, als Grund wurde die Pleite einer Firma angegeben. Dass auch dieses Datum nicht gehalten werden konnte, vor allem wegen Brandschutzmängeln, wurde erst kurz vorher bekannt. Damit nahm das Flughafendebakel seinen Lauf, Technikchef Manfred Körtgen musste für Amann seinen Posten räumen. Als neuer Termin wurde der 17. März 2013 genannt, der aber zuletzt unter Vorbehalt stand.

Finanzspritze angedacht

Der Staat und die Länder Berlin und Brandenburg wollen den Hauptstadtflughafen mit einer Finanzspritze vor der Zahlungsunfähigkeit retten. Konkrete Summen wurden nicht genannt. Bisher wird damit gerechnet, dass Mehrkosten von bis zu 1,17 Milliarden Euro fällig werden - unter anderem wegen der verschobenen Eröffnung des Projekts.

Bevor das staatliche Geld fließt, muss ein Beihilfeverfahren der EU-Kommission abgewartet werden. Bisher haben der Bund und die beiden Länder für den Flughafen 430 Millionen Euro gezahlt. Außerdem bürgen sie für Kredite im Umfang von 2,4 Milliarden Euro. Der Bund hält 26 Prozent der Anteile, die Länder Berlin und Brandenburg jeweils 37 Prozent.