23 Verletzte bei Anschlägen in Afghanistan

Bei neuen Anschlägen in Afghanistan sind heute mindestens 23 Menschen verletzt worden. In der westafghanischen Stadt Herat wurden 14 Zivilisten verwundet, als auf einem Markt eine Bombe explodierte, wie die Polizei mitteilte. Neun afghanische Arbeiter erlitten in der östlichen Provinz Chost Verletzungen, als Unbekannte eine Handgranate in die Gruppe schleuderten. Die Männer hatten auf einem Stützpunkt der Internationale Schutztruppe ISAF gearbeitet.

Erst am Dienstag waren mehr als 40 Menschen bei einer Serie von Anschlägen getötet worden. 29 davon starben bei einem Angriff von Selbstmordattentätern auf einen Markt im Südwesten Afghanistans. Wie heute bekanntwurde kamen in der Südprovinz Helmand zudem vier regierungstreue Stammesälteste ums Leben. Nach Angaben der Provinzregierung waren die Männer zu Fuß auf dem Weg in eine Moschee, als eine Bombe explodierte.