Händler verlässt UBS in Zusammenhang mit LIBOR-Skandal

Ein UBS-Chefhändler hat die Schweizer Bank im Zuge des LIBOR-Skandals verlassen. Der Banker habe zuletzt für UBS in Stamford im US-Bundesstaat Connecticut gearbeitet, bestätigte eine UBS-Sprecherin gestern. Sein Anwalt war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Der Swap-Händler war vor seiner UBS-Zeit von 2006 bis 2009 für die britische Großbank Barclays in New York tätig gewesen. Barclays hatte als erstes Institut ein Fehlverhalten in der Zinsaffäre eingeräumt und musste dafür eine Strafe von einer halben Milliarde Dollar bezahlen.

Den LIBOR-Zinssatz sollen mehr als ein Dutzend Banken in den Jahren 2005 bis 2009 manipuliert haben. Der Referenzsatz wird einmal täglich in London in verschiedenen Währungen ermittelt und liegt unzähligen Finanztransaktionen auf dem Markt zugrunde.

Reuters hatte vor kurzem berichtet, dass ein weiterer ehemaliger Barclays-Händler bei den Ermittlungen in dem LIBOR-Skandal mit den US-Behörden kooperiere. Der nun bei UBS ausgestiegene Banker sei dessen Vorgesetzter bei Barclays gewesen.