Groupon wächst langsamer: Aktie bricht ein

Das Schnäppchenportal Groupon verliert an Schwung. Im zweiten Quartal wuchs das Unternehmen zwar im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 45 Prozent auf 568 Millionen Dollar (460 Mio Euro). Doch im ersten Quartal hatte Groupon noch doppelt so stark zulegen können. Immerhin kam Groupon aus den roten Zahlen heraus.

„Wir hatten ein solides Quartal trotz Herausforderungen in Europa und weiteren Investitionen in Technologie und Infrastruktur“, erklärte Gründer und Firmenchef Andrew Mason gestern. Die Börsianer zeigten sich ungläubig. Sie hatten mit einem höheren Umsatz gerechnet. Nachbörslich brach das ohnehin gebeutelte Papier um 14 Prozent ein.

Die Börsianer ließen sich auch nicht dadurch beschwichtigen, dass Groupon unterm Strich 28 Millionen Dollar verdiente nach einem Verlust von 107 Millionen Dollar vor einem Jahr. Der Sprung gelang Groupon letztlich auch nur durch den Tausch von Anteilen an Firmen in China und einem daraus resultierenden Gewinn.