Frankreich und USA gegen hohe Lebensmittelpreise

Frankreich und die USA wollen sich im Rahmen der G-20 gemeinsam gegen die weltweit steigenden Lebensmittelpreise einsetzen. Beide Länder seien im Falle einer Verschlechterung der Lage bereit, das Krisenreaktionsforum der G-20 mit dem Thema zu befassen, teilte das französische Landwirtschaftsministerium gestern in Paris mit.

Seit mehreren Wochen steigen die Preise für Getreide und Ölsaaten in Europa und an der US-Börse von Chicago vor allem wegen der ungünstigen Witterung wieder stark an.

Ende August soll ein Treffen zwischen Frankreich, das derzeit den Vorsitz des Forums innehat, und den USA stattfinden, die Anfang Oktober die Leitung übernehmen, bestätigte ein Sprecher des französischen Landwirtschaftsministeriums. Auch Mexiko, das im Moment den Vorsitz der Gruppe der führenden Industrie- und Schwellenländer (G-20) hat, solle daran teilnehmen.