Schwefelbakterien vergifteten das Urmeer

Mindestens fünf große Massensterben kennt die Erdgeschichte, eines davon ereignete sich vor rund 200 Millionen Jahren. Massive Vulkanausbrüche setzten große Mengen an Kohlendioxid und Schwefeldioxid frei, was die Erde erwärmte und zu einem Sauerstoffmangel in den Ozeanen führte. Grazer Forscher haben nun grüne Schwefelbakterien in 200 Millionen Jahre alten Sedimentproben nachgewiesen und konnten damit die dramatischen Umweltstörungen belegen.

Mehr dazu in science.ORF.at