Zahl der Toten nach Flut auf Philippinen steigt weiter

Die Zahl der Fluttoten auf den Philippinen ist auf 85 gestiegen. Nach Behördenangaben wurden heute noch acht Menschen vermisst. Mehr als 760.000 Menschen mussten vor den Wassermassen flüchten. Fast 8.500 Häuser wurden in 16 betroffenen Provinzen beschädigt. Das Unwetter verursachte Millionenschäden an der Infrastruktur und in der Landwirtschaft.

Schwere Monsunregen hatten die nördlichen Inseln seit dem vergangenen Wochenende unter Wasser gesetzt. Vielerorts traten Flüsse über die Ufer und Stauseen konnten die Wassermengen nicht halten. Einige Straßen Manilas waren meterhoch überschwemmt.