US-Regierung verschont Goldman Sachs

Die US-Regierung verschont den Finanzriesen Goldman Sachs. Das US-Justizministerium verfolgt die schweren Vorwürfe, die Investmentbank habe sich auf Kosten ihrer Kunden bereichert, nicht mehr. Es gebe keine brauchbare Basis, strafrechtlich gegen die Bank oder Mitarbeiter vorzugehen, hieß es aus dem US-Finanzministerium. Ein US-Senatsbericht hatte Goldman Sachs vorgeworfen, Kunden wertlose Hypothekenpapiere verkauft zu haben, während die Bank im Zuge der Finanzkrise auf den Zusammenbruch des Marktes wettete.

Mehr dazu in „Dreckige Geschäfte“ vorgeworfen