Journalistinnen in Minsk wegen Teddyfotos inhaftiert

Wenige Wochen nach einer Protestaktion mit Plüschtieren hat die Polizei im autoritär regierten Weißrussland zwei Journalistinnen festgenommen. Die Reporterinnen müssten sich heute vor Gericht verantworten, berichtete die regierungskritische Zeitung „Nascha Niwa“ gestern Abend in Minsk.

Die Frauen hätten aus Solidarität mit einem inhaftierten Fotografen gehandelt. Dieser hatte nach dem Abwurf von Hunderten von Teddybären mit Protestlosungen gegen Präsident Alexander Lukaschenko aus einem Kleinflugzeug Fotos der Aktion verbreitet.

Diplomatische Eiszeit mit Schweden

Wegen der Teddybären-Aktion herrscht bereits seit Wochen Eiszeit zwischen Schweden und Weißrussland. Der autoritäre weißrussische Staatschef Lukaschenko zog nun sein Botschaftspersonal aus Stockholm ab und gab im Gegenzug Schweden bis 30. August Zeit, seine Diplomaten aus Minsk abzuziehen.

Mehr dazu in Kleine Bären mit großer Wirkung