E-Books: Die heimlichen Mitleser

Bisher hatten Autoren und Verleger keine Möglichkeit, das Leseverhalten ihrer Kunden zu ergründen. Wie lange braucht der Leser für das ganze Buch? Hört er nach drei Seiten auf oder verschlingt er es in einem Satz? Welche Stichwörter werden bei der Suche nach neuer Lektüre verwendet? Mit E-Books steht nun eine Vielzahl von Echtzeitinformationen bereit. Denn was nur wenigen Lesern von Digitalbüchern bewusst ist: E-Reader zeichnen die Vorlieben und Gewohnheiten ihrer Nutzer auf.

Mehr dazu in Buchkonsum wird transparent