Assad will Aufständische weiter mit aller Härte bekämpfen

Der Iran hat sich im Syrien-Konflikt demonstrativ an die Seite des bedrängten syrischen Staatschefs Baschar al-Assad gestellt. Teheran schickte gestern seinen Gesandten Said Dschalili zu Gesprächen mit Assad nach Damaskus. Dschalili hob die enge Allianz beider Länder hervor, Assad kündigte laut Nachrichtenagentur SANA die Fortsetzung des Kampfes gegen die Rebellen an.

Seine Regierung werde weiter mit aller Härte gegen die Aufständischen vorgehen, zitierte SANA Assad, der in den vergangenen Tagen weitere Mitstreiter an die Opposition verlor, darunter Regierungschef Riad Hidschab.

„Das syrische Volk und seine Regierung sind entschlossen, das Land von den Terroristen zu säubern und den Terrorismus ohne Einhalt zu bekämpfen“, sagte Assad laut SANA. Das vom Fernsehen gezeigte Treffen mit Dschalili war Assads erster öffentlicher Auftritt seit zwei Wochen.

Mehr dazu in „Demokratische Regeln“