Pussy-Riot-Prozess: Warten auf Urteil

In der russischen Hauptstadt Moskau will ein Gericht heute das Urteil gegen die Punkband Pussy Riot sprechen. Die drei Musikerinnen sind nach ihrem Punkgebet gegen Präsident Wladimir Putin in der Christi-Erlöserkathedrale wegen Rowdytums angeklagt.

Der Staatsanwalt hatte drei Jahre Gefängnis für die 22- bis 29-Jährigen gefordert. Die Frauen hätten die Gefühle von russisch-orthodoxen Gläubigen verletzt, so die Anklage. Auch Präsident Putin hatte Pussy Riot mehrfach kritisiert. Die Verteidigung plädierte dagegen auf Freispruch.

Auch Popstars wie Sting und Madonna hatten Freiheit für Pussy Riot gefordert. „Sie verdienen das Recht, frei zu sein“, rief Madonna heute auch während ihres Moskauer Konzerts ihren Fans zu.

Kommentatoren sprechen von einem beispiellosen Justizskandal mit dem Ziel, die Opposition gegen Putin einzuschüchtern. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat die seit März inhaftierten Frauen von Pussy Riot als politische Gefangene anerkannt.

Mehr dazu in „Gehören von Gesellschaft isoliert“