„Spiegel“: Ex-Porsche-Chef droht Anklage

Wegen der geplatzten Milliardenübernahme von Volkswagen droht dem ehemaligen Porsche-Chef Wendelin Wiedeking nach Informationen des „Spiegel“ eine Anklage wegen Marktmanipulation. Wie das Magazin gestern vorab aus seiner neuen Ausgabe berichtete, sind die Ermittlungen in dem Fall nach mehr als drei Jahren abgeschlossen.

Nach derzeitigem Stand wolle die Stuttgarter Staatsanwaltschaft Anklage gegen Wiedeking und Ex-Finanzchef Holger Härter erheben. Sie sollen den Finanzmarkt durch falsche Informationen oder das Verschweigen von Informationen über die Porsche-Pläne getäuscht haben.

Zustellung der letzten Akten

Wie der „Spiegel“ weiter berichtete, haben die Ermittler den Verteidigern der beiden Manager mitgeteilt, dass sie ihnen die letzten Akten zustellen wollen. Anschließend hätten die Anwälte Zeit für eine Stellungnahme. Danach wolle die Staatsanwaltschaft dann endgültig entscheiden.

Porsche war 2008 mit dem Versuch gescheitert, den weitaus größeren Autoriesen VW zu übernehmen. Stattdessen gehört der Stuttgarter Sportwagen-Bauer seit Anfang August nun offiziell zum Volkswagen-Konzern.