Milosevic-Funktionär wird Geheimdienstchef in Serbien

Ein früherer Funktionär aus der Ära des ehemaligen serbischen Präsidenten und mutmaßlichen Kriegsverbrechers Slobodan Milosevic wird neuer Chef des serbischen Geheimdiensts. Nebojsa Rodic, der zu Milosevics Zeiten ein ranghoher Beamter der umstrittenen Wahlkommission war, werde den Geheimdienst BIA für fünf Jahre leiten, teilte die Regierung gestern mit.

Vertrauter von Nikolic

Die Opposition hatte der Wahlkommission zu Milosevics Zeiten massiven Wahlbetrug vorgeworfen, dreimonatige Demonstrationen waren die Folge. Nach seiner Zeit bei der Wahlkommission hatte Rodic mehrere Posten im Innenministerium in Belgrad inne.

Zwischen Milosevics Sturz im Oktober 2000 und der Wahl von Tomislav Nikolic zum Präsidenten im Mai dieses Jahres hatte er kein Amt inne. Derzeit ist er Kabinettschef von Nikolic. Serbische Medien sehen Rodic als engen Vertrauten Nikolics.

Rodic soll dem bisherigen Geheimdienstchef Sasa Vukadinovic folgen. In dessen Amtszeit hatte Serbien Radovan Karadzic und Ratko Mladic, zwei der meistgesuchten mutmaßlichen Kriegsverbrecher, gefasst.