Iran bestreitet Hackerangriff mit AC/DC-Musik

Der Iran hat gestern Berichte über einen neuen Hackerangriff auf sein Atomprogramm zurückgewiesen. Hintergrund sind Meldungen, wonach ein Virus die Computersteuerung zweier Nuklearanlagen lahmgelegt und dazu lautstark den Hardrock-Klassiker „Thunderstruck“ der Band AC/DC abgespielt haben soll.

„Wer glaubt denn ernsthaft an eine solche Geschichte?“, so der Chef der iranischen Atomenergiebehörde (AEOI), Ferejdun Abbasi. So etwas habe es nicht gegeben, die Berichte entbehrten jeder Grundlage, sagte er nach einem Bericht der Nachrichtenagentur ISNA.

Der Computervirenspezialist Mikko Hypponen hatte laut eigenen Angaben E-Mails aus der iranischen Atomenergieorganisation erhalten, in denen ein Wissenschaftler schreibt, dass ein Computerwurm in zwei Anlagen Systeme lahmgelegt hat. Die in den E-Mails speziell erwähnte Siemens-Hardware war bereits im Visier der „Stuxnet“-Attacken 2010.