Hollandes erstes Reformpaket passiert Parlament

Das französische Parlament hat gestern Abend das erste große Reformpaket der linken Regierung von Francois Hollande verabschiedet. Die im Zuge eines Nachtragshaushalts beschlossenen Maßnahmen sehen im Kampf gegen das hohe Defizit erhebliche Steuererhöhungen für Spitzenverdiener und Großunternehmen vor.

Allein eine Sonderabgabe zur Vermögenssteuer soll bis Jahresende 2,3 Milliarden Euro einbringen. Insgesamt wird mit Mehreinnahmen in Höhe von 7,2 Mrd. Euro gerechnet. Ausgabenkürzungen sind nur in Höhe von 1,5 Mrd. Euro vorgesehen.