Salzburg: Peer Gynt als arme Rampensau

Wenn man die Geschichte des rastlosen Peer Gynt auf eine Figur im Iggy-Pop-Format aufspannt, dann kommen die nordischen Trolle ins Wanken. So geschehen bei Irina Brooks Salzburg-Premiere auf der Perner-Insel. Doch ein Iggy Pop, der bei der Sinnsuche im Yogaseminar strandet, kann nicht den versprochenen Klassiker im Rock-’n’-Roll-Format über die Rampe bringen.

Mehr dazu in news.ORF.at/festspielsommer