Waffenhandelsabkommen: UNO-Konferenz scheitert

Die Verhandlungen über ein globales Waffenhandelsabkommen in New York sind vorerst gescheitert: Die UNO-Konferenz wurde ohne ein Ergebnis beendet, wie ihr Präsident Roberto Garcia Moritan bekanntgab. Einige Länder seien mit dem finalen Entwurf für ein Abkommen nicht einverstanden gewesen, sagte der Argentinier zur Begründung. Seinen Angaben zufolge soll nun die UNO-Generalversammlung darüber entscheiden, ob und wann die Verhandlungen fortgesetzt werden.

Auf der Konferenz sollte der erste weltweite Waffenhandelskontrollvertrag ausgearbeitet werden. Ein Scheitern der Gespräche hatte sich in den vergangenen Stunden abgezeichnet, wie Teilnehmer mitteilten. Demnach herrschte noch Uneinigkeit über mehrere Punkte, und die USA und Russland baten um mehr Zeit, um sich zu dem geplanten Vertrag zu äußern.