„Der Fliegende Holländer“ eröffnet Bayreuther Festspiele

Überschattet vom Skandal über die Umbesetzung der Titelpartie beginnen heute die Bayreuther Festspiele mit einer Neuinszenierung der Oper „Der Fliegende Holländer“. Der Russe Jewgeni Nikitin musste die Rolle vier Tage vor der Premiere abgeben, nachdem Tattoos mit Nazi-Symbolik auf seinem Oberkörper bekanntgeworden waren.

Die Rolle des gespenstischen Seemanns, der über die Weltmeere segelt und nur alle sieben Jahre an Land darf, singt nun Bassbariton Samuel Youn - ursprünglich die Zweitbesetzung. Mit Spannung wird erwartet, wie sich Youn als Einspringer in Bayreuth bewährt. Er hatte den „Holländer“ bereits an der Oper Köln bestritten.

Viel Prominenz erwartet

Adrianne Pieczonka singt die Partie der Senta, Franz-Josef Selig gibt den Daland. Am Pult wird Christian Thielemann stehen, Regie führt Jan Philipp Gloger, das Bühnenbild stammt von Christof Hetzer. Auch zum diesjährigen Festspielauftakt haben sich wieder zahlreiche Prominente aus Politik, Gesellschaft und Wirtschaft angesagt. Traditionell wird die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Bayreuth erwartet.

Zugleich rüsten sich die Festspiele bereits für das große Jubiläumsjahr: 2013 wird der 200. Geburtstag des Komponisten Richard Wagner gefeiert. Neben einer Neuinszenierung der Tetralogie „Der Ring des Nibelungen“ planen die Festspielverantwortlichen dann auch ein Geburtstagskonzert am 22. Mai im Festspielhaus.