Schweres Seebeben vor Sumatra

Vor der Nordwestküste der indonesischen Insel Sumatra hat in der Nacht auf heute neuerlich die Erde gebebt. Das gleiche Gebiet, in dem es im Jahr 2004 zu einem verheerenden Beben und nachfolgenden Tsunami mit rund 220.000 Toten gekommen war, wurde diesmal von einem Erdstoß der Stärke 6,6 erschüttert.

Das auf Hawaii stationierte Pacific Tsunami Warning Center sprach explizit keine Tsunamiwarnung aus, wollte aber die „sehr kleine Möglichkeit“ einer lokalen Flutwelle nicht ausschließen.

Das Beben ereignete sich rund 330 km südöstlich der Provinz Aceh, die immer wieder von schweren Beben heimgesucht wird. Erst im April waren mehrere Menschen bei einem Erdstoß der Stärke 8,6 ums Leben gekommen.