Ab Jahrgang 1964: Aus für Invaliditätspension beschlossen

Allen Pensionsreformen zum Trotz verharrt das Pensionsantrittsalter in Österreich weiter auf tiefstem Niveau - vor allem wegen der „befristeten Invaliditätspension“, die de facto nur allzu oft einen früheren Pensionsantritt bedeutet.

Damit soll nun Schluss sein: Die Regierung hat gestern das Auslaufen dieser Pensionsform beschlossen. 1964 oder später Geborene müssen sich im Fall des Falles auf Rehabilitation und Umschulung einstellen. Die Regierung preist das unter dem Slogan „länger gesund arbeiten“ an. In der Realität wird das etwa bedeuten, dass berufsunfähige Facharbeiter im fortgeschrittenen Lebensalter zu „Lehrbuben“ werden.

Mehr dazu in Neue Zeiten für erkrankte Arbeitnehmer