Aktien-Pflichtangebote für KTM und Pankl verlängert

Wenig Nachfrage hat es seitens der KTM- und der Pankl-Aktionäre zum Pflichtangebot der Cross gegeben. Daher verlängert sich nun gemäß Übernahmegesetz die Annahmefrist für die Aktionäre beider Gesellschaften um drei Monate, also bis zum 23. Oktober, teilten KTM und Pankl gestern Abend in Ad-hoc-Aussendungen mit.

Die Cross KraftFahrZeug Holding GmbH hatte am 4. Juli ein öffentliches Pflichtangebot an die Aktionäre der KTM AG zum Erwerb sämtlicher Aktien veröffentlicht. Laut Cross wurden 119.897 KTM-Aktien zum Verkauf eingereicht, ein Anteil am Grundkapital von 1,11 Prozent. Die Cross verfüge somit über einen Anteil am KTM-Grundkapital von 51,62 Prozent. Der Angebotspreis lag bei 44,00 Euro je Aktie.

Nur noch 120.000 Aktien in Streubesitz

Da die gebotene Mindeststreuung für den Verbleib der KTM-Aktien im Geregelten Freiverkehr der Wiener Börse nun unterschritten ist - nach Durchführung des Übernahmeangebotes befinden sich 120.871 KTM-Aktien im Publikumsbesitz (Freefloat) - fallen die Zulassungsvoraussetzungen zum Geregelten Freiverkehr der Wiener Börse weg. KTM will nun im Dritten Markt der Wiener Börse gehandelt werden.

Auch an die Aktionäre der Pankl Racing Systems AG erging am 4. Juli ein öffentliches Cross-Pflichtangebot mit einem Angebotspreis von 18,03 Euro je Aktie. Hier wurden 63.630 Aktien bzw. 2,02 Prozent des Grundkapitals eingereicht. Die Cross Motorsport Systems AG verfüge nun über 59,61 Prozent des Pankl-Racing-Grundkapitals.