Sanader nach Rücktritt als UniCredit-Berater tätig

Der kroatische Ex-Premier Ivo Sanader war nach seinem Rücktritt als Premier im Juli 2009 noch sehr umtriebig als Berater im Ausland. Wie die kroatische Tageszeitung „Jutarnji list“ (Montag-Ausgabe) berichtete, soll Sanader mit seinen zwei Consultingfirmen, die er 2009 in Zagreb gründete, auch für die UniCredit-Stiftung UniCredit S.p.A mit Sitz in Wien zwischen Dezember 2009 und November 2010 als Berater tätig gewesen sein und dafür ein Honorar von 180.000 Euro bekommen haben.

Insgesamt habe Sanader als Berater für verschiedene Unternehmen eine halbe Million Euro kassiert, so die Zeitung. Demnach soll er auch für reiche US-Amerikaner bei Italiens Ex-Premier Silvio Berlusconi für den Verkauf des italienischen Fußballclubs AC Milan lobbyiert haben.

Den Kontakt zwischen Berlusconi und Sanader soll Berlusconis rechte Hand, Valentino Valentini, hergestellt haben, berichtete die Zeitung und berief sich dabei auf kroatische Ermittlerkreise. Daraus wurde jedoch nichts. Im Zuge der Ermittlungen gegen Sanader wegen Korruptionsverdachts wurde das Vermögen seiner Firmen Ende 2010 beschlagnahmt.