Westerwelle erteilt Nachverhandlungen mit Athen Absage

Der deutsche Außenminister Guido Westerwelle (FDP) hat möglichen Nachverhandlungen über das griechische Sparprogramm eine klare Absage erteilt. Er sehe Wünsche aus Griechenland, „die Dinge von Grund auf neu zu verhandeln und die eigenen Reformpflichten substanziell infrage zu stellen“, sagte Westerwelle dem „Hamburger Abendblatt“ (Samstag-Ausgabe). Der Minister fügte hinzu: „Da kann ich nur sagen: Das geht nicht. Das ist ein Rubikon, den wir nicht überschreiten werden.“

Westerwelle forderte die Regierung in Athen auf, ein eindeutiges Bekenntnis zur Euro-Zone abzugeben und mit der Einhaltung getroffener Absprachen entsprechend zu handeln. Er könne die griechische Regierung nur bitten, das sehr ernst zu nehmen. Wenn Vereinbarungen, auf deren Grundlage enorme Summen bereitgestellt worden seien, auf einmal nichts mehr gelten sollten, werde er sich entschieden dagegen wenden.