Experte kritisiert Studie: Ärztemangel nur „virtuell“

Der Gesundheitsökonom Ernest Pichlbauer kritisiert die von Ärztekammer, Gesundheits- und Wissenschaftsministerium erstellte Studie über drohenden Ärztemangel. Die Studie diene nur dazu, politische Interessen zu bedienen. Pichlbauer spricht von einem „virtuellen Mangel“ und regt an, das öffentliche Ärztesystem attraktiver zu machen.

Mehr dazu in oe1.ORF.at