EU will Forschungsergebnisse offen zugänglich machen

Forscher, Studenten und Unternehmen sollen künftig freien Zugang zu allen öffentlich geförderten wissenschaftlichen Studien in der EU bekommen. Frei zugängliche Artikel und Daten machten es Forschern und Firmen leichter, die Ergebnisse zu nutzen und die Wissenschaft voranzubringen, teilte die EU-Kommission gestern bei der Präsentation ihres Vorschlages in Brüssel mit.

Diese Pflicht soll von 2014 an nach und nach umgesetzt werden - und zwar für Projekte, die von der EU oder vom Staat finanziert werden. Bis 2016 sollen 60 Prozent der veröffentlichten Ergebnisse in Europa frei zugänglich sein.

Der Steuerzahler habe schon aus Prinzip ein Recht auf diese Daten, sagte die für Digitales zuständige EU-Kommissarin Neelie Kroes: „Man zahlt für die Forschung - dann sollte man auch Zugriff auf die Ergebnisse haben.“