Kickstarter-Portal kommt nach Europa

Die bekannteste Crowdsourcing-Plattform Kickstarter will ab Herbst auch britischen Nutzern das Einstellen ihrer Projekte zur Finanzierung ermöglichen. Dies hat Kickstarter via Twitter bekanntgegeben. Details sollen „bald“ folgen.

Derzeit ist die Nutzung des Crowdfunding-Portals Anbietern aus den USA vorbehalten. Gespendet werden kann ausschließlich per Kreditkartenzahlung über Amazon Payment, das neben den USA aktuell erst in drei europäischen Ländern (Deutschland, Luxemburg, Großbritannien) verfügbar ist.

Geld für die Umsetzung guter Ideen

Über die Kickstarter-Plattform können Kreative ihre Projekte vorstellen, um Geld für die Umsetzung zu lukrieren. Gefällt einem Website-Besucher eine Idee, kann er gezielt Geld für das Projekt spenden. Der Plattformbetreiber behält davon einen bestimmten Anteil ein. Seit dem Start von Kickstarter im Jahr 2009 wurden so über 20.000 Projekte finanziert.