Zypern gibt Griechenland Schuld an Schuldenmisere

Zypern sieht die Ursache für die eigenen Wirtschaftsprobleme in der Entscheidung zur Restrukturierung der griechischen Schulden. Die Probleme wären niemals so stark ausgeartet, hätte es den freiwilligen Forderungsverzicht privater Gläubiger (PSI) in Griechenland nicht gegeben, sagte gestern der zypriotische Finanzminister Vassos Shiarly. Erst kürzlich hatte Zypern erklärt, als fünftes Land den Euro-Rettungsfonds anzuzapfen.

Milliardenkredit aus Russland

Zudem scheint der Inselstaat auf Russland zu setzen. Laut dem russischen Finanzminister Anton Siluanow hat Zypern die Regierung in Moskau um fünf Mrd. Euro gebeten. Erst im Dezember hatte Zypern einen Kredit in Höhe von 2,5 Mrd. Euro von Russland erhalten.

Zyperns Präsident Demetris Christofias, der in Moskau ausgebildet wurde, verteidigte die Anfrage bei der russischen Regierung. „Wir haben das Recht, Beziehungen mit dritten Staaten zu haben“, sagte der einzige kommunistische Staatschef in Europa auf einer Pressekonferenz mit EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso. Experten rechnen damit, dass Russland weniger harte Bedingungen für die Gewährung des Kredits stellen wird als die EU.

Troika-Prüfung beendet

Indes endete die erste Prüfung der zyprischen Bücher durch Vertreter der Troika aus EU, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds. Ziel war es, die Höhe des Finanzbedarfs zu ermitteln. Details sind noch nicht bekanntgegeben worden. Bis Mitte Juli soll die Troika eine konkrete Vereinbarung ausarbeiten. Christofias sagte, Zypern benötige Nachsicht und die Möglichkeit, eigene Entscheidungen zu treffen.