Psychologen: Bedrohte Männlichkeit macht risikofreudiger

Für die aktuelle Finanzkrise gibt es viele Erklärungen. Eine davon lautet: Testosterongesteuerte Aktienhändler haben sie ausgelöst, weil sie bei ihren Geschäften zu riskant spekuliert hatten. Dass zu viel „Männlichkeit“ tatsächlich die Neigung zu Finanzabenteuern erhöht, haben nun US-Psychologen experimentell bestätigt.

Mehr dazu in science.ORF.at