Durchsuchung bei Ikea Frankreich wegen Bespitzelungsaffäre

In der Affäre um die Bespitzelung von Mitarbeitern hat die französische Polizei abermals die Zentrale von Ikea Frankreich durchsucht. Wie ein Unternehmenssprecher mitteilte, durchkämmtem sechs Polizisten gestern die Archive des Firmensitzes in Plaisir nahe Paris.

Die Ermittlungen gingen voran, sagten die Anwälte der Gewerkschaften, Yassine Yakouti und Sofiane Hakiki. Das zeige, wie wichtig die im März bekanntgewordenen Vorfälle seien. Bereits Mitte März waren die Büros und Computer der französischen Ikea-Zentrale durchsucht worden.

Mitarbeiter und Kunden bespitzelt?

Die französische Justiz untersucht den Vorwurf, dass Ikea Bewerber, Mitarbeiter und Gewerkschafter von privaten Sicherheitsleuten bespitzeln ließ. Diese sollen dem Möbelhaus Informationen aus der zentralen Polizeikartei, aus der Kfz-Zulassungsstelle oder aus dem Führerscheinregister übermittelt haben. Auch Kunden sollen im Fall einer geschäftlichen Auseinandersetzung bespitzelt worden sein.

Wegen der Affäre entließ das Unternehmen im Mai vier hochrangige Mitarbeiter, unter ihnen ein früherer Chef von Ikea Frankreich und eine frühere Personalchefin. Ende Juni verabschiedete der Möbelriese zudem einen Verhaltenskodex für sein Personal. Der Text verbietet Korruption und Diskriminierung und schreibt den Respekt des Privatlebens vor. Ab Herbst sollen die Vorschriften auch in anderen Ländern verteilt werden.