U-Ausschuss: Tengg rechnet mit Innenministerium ab

Mit einigem Genuss hat gestern der frühere Spitzenmanager Hansjörg Tengg seine Befragung im Korruptions-U-Ausschuss genützt, um mit dem „unfähigen“ Innenministerium unter ÖVP-Minister Ernst Strasser abzurechnen.

Tengg hätte im Jahr 2003 den Blaulichtfunkvertrag für den ersten Anbieter mastertalk retten sollen, der schließlich unter fragwürdigen Umständen durch einen Neuanbieter ersetzt wurde.

Tengg sprach von katastrophaler Planung und vollkommen falsch kalkulierten Budgetmitteln im Innenministerium. Dabei gab es auch Einblicke in das Klima innerhalb der damaligen schwarz-blauen Koalition. So soll Finanzminister Karl-Heinz Grasser (damals FPÖ) zu den Budgetnöten von ÖVP-Innenminister Strasser gesagt haben: „Was, der? Der kriegt von mir keinen Cent.“

Mehr dazu in Strasser und seine „Lebenslüge“