Kosovo: Illegaler Grenzübergang gesperrt

Ein illegaler Grenzübergang im Nordkosovo ist in den frühen Morgenstunden von Soldaten der internationalen Schutztruppe KFOR gesperrt worden.

Wie die private Belgrader Presseagentur Beta berichtete, hatten US-amerikanische Soldaten zuvor unter Einsatz von Tränengas eine von ortsansässigen Serben errichtete Barrikade geräumt, die der internationalen Schutztruppe die Zufahrt zum illegalen Grenzübergang unweit von Jarinje versperren sollte.

Video dazu in iptv.ORF.at

Laut Beta wurden im Laufe der KFOR-Aktion vier Serben festgenommen, einem weiteren wurde in der nahe gelegenen serbischen Kleinstadt Raska ärztliche Hilfe geleistet. Von US-KFOR-Soldaten war zuvor am Abend eine aus Schotter errichtete Barrikade bei Jarinje beseitigt worden. Serben verbarrikadierten anschließend allerdings unweit dieser Stelle erneut den Verkehrsweg.

Vergangene Woche eröffnet

Der illegale Grenzübergang war in den vergangenen Wochen von Kosovo-Serben eröffnet worden, um die Versorgung des Nordkosovo zu sichern. Die legalen nordkosovarischen Grenzübergänge Jarinje und Brnjak, die seit dem 16. September von Beamten der EU-Rechtsstaatsmission EULEX, kosovarischen Polizisten und Zöllnern überwacht werden, sind zwar für den Verkehr offen, für Fahrzeuge aber praktisch unbenutzbar.

Serben im Nordkosovo halten nämlich seit Mitte September die wichtigsten Verkehrswege verbarrikadiert, um gegen den Einsatz kosovo-albanischer Zöllner an der Grenze zu Serbien zu protestieren.