Kaltenbrunner am K2 gescheitert: Kamerad tot

Dramatisch hat der Gipfelsturm von Gerlinde Kaltenbrunner am K2 geendet: Ihr schwedischer Bergkamerad Fredrik Ericsson ist heute in der Früh abgestürzt und ums Leben gekommen.

Die Oberösterreicherin musste den Anstieg abbrechen und konnte unverletzt umkehren. Das sagte Karl Gabl, der Leiter der Wetterdienststelle Tirol der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG). Kaltenbrunners Ehemann Ralf Dujmovits hatte die Besteigung wegen Steinschlags schon gestern aufgegeben.

„Wissen nicht, wie es ihnen psychisch geht“

Ericsson soll 1.000 Meter in die Tiefe bis auf Höhe des Basislagers III gestürzt sein. „Wir wissen nicht, wie es Gerlinde psychisch geht“, so Gabl weiter. Sie befinde sich mit zwei oder drei weiteren Bergsteigern auf dem Rückweg.

„Womöglich schafft sie es heute bis ins Basislager“, sagte Gabl. Das hänge aber stark von ihrer körperlichen und psychischen Verfassung sowie den Wetterbedingungen ab.

Dujmovits berichtete in einer ersten Stellungnahme: „Leider ist es am frühen Vormittag im Aufstieg zum K2-Gipfel zu einem traurigen Zwischenfall gekommen. Gerlinde konnte inzwischen sicher zur Schulter des K2 ins Lager IV zurückkehren und befindet sich im weiteren Abstieg.“